Footer

Footer

Webseiten Footer

Generell bezeichnet man die Fußzeile eines Dokuments, die vom Haupttext abgetrennt ist, als „Footer“.
Der Footer beinhaltet unter anderem den Seitentitel oder Hinweise zur Navigation eines Dokuments.
Aber auch bei Webseiten kommen Footer zum Einsatz. Dieser Bereich ist von Header und Hauptteil getrennt.

Üblicherweise werden im Footer Angaben zum Erstellungsjahr der Seite und zum Copyright gemacht. Einige Betreiber setzen ebenfalls Footer-Links. Umstritten ist jedoch, wie nützlich diese sind.

Was genau ist ein Footer?

Header, Body und Footer bilden die drei Hauptbereiche, in die eine Internetseite eingeteilt wird. Meist wird der Head-Bereich mit einer ansprechenden Grafik oder Navigationstools ausgestattet. Der Body wird mit Content gefüllt. Zum Schluss bleibt im Footer eher wenig Platz, sodass dort meist nur Angaben zum Seitenersteller abgelegt werden können.

In den vergangenen Jahren ist es üblich geworden, dass Marketing-Agenturen oder Webdesigner, die die Seite erstellt haben, im Footer eine Verlinkung zu ihrer eigenen Seite ablegen. Ab diesem Zeitpunkt wurde der Footer SEO relevant. Die Startseite ist meist die stärkste und gibt den meisten Linkjuice weiter. Daher brachten einige Webmaster viele Backlinks in dem Footer unter. Sie profitierten so von der größtmöglichen Linkpower einer linkgebenden Seite. Daraus folgten viele Projekte zum Linktausch. Zwar führte das zu Linkpower und hohen PR, allerdings waren die Inhalte eher mau. Eine ganze Weile waren Footer-Links für SEO’s die geheime Wunderwaffe. Natürlich reagierten Suchmaschinen wie Google bald darauf. In den Google Webmaster Guidelines wird ein übermäßig hoher Einsatz von Footer-Links gestraft und als SERP Manipulation gewertet.

Die Funktionen eines Footers

Dadurch, dass der Footer meistens eher klein und begrenzt ist, ist dieses Webseitenelement kaum funktional. Weil User bis zum Footer, also ans Ende der Seite, scrollen müssen, kann dieser auch im Bereich der Usability nicht punkten. Allerdings lässt sich über den Footer die Seitennavigation von Spidern steuern. Die Crawlability kann durch Footer Deeplinks erhöht werden. Die Crawl-Ressourcen können so eingespart werden.

Funktionen des Footers im Überblick:

  • AGB / Impressum
  • Über interne Links die Linkpower verteilen
  • Aktualität der Seite durch Angabe der Jahreszahl
  • Angaben zum Seitenbetreiber

Suchmaschinenoptimierung im Footer

Eine ganze Weile gab es aus SEO Sicht vor allem einen Nutzen der Footer. Das Ranking konnte durch Footer-Links verbessert werden. Für die externe Verlinkung werden heutzutage kaum noch Footer-Links genutzt. Als Ausnahme lässt sich sehen, wenn bspw. ein Footer-Link lediglich zur Seite des Webdesigners verlinkt. Dann sollte außerdem kein Keyword, sondern der Name verlinkt werden.

Fazit:

Abschließend lässt sich sagen, dass extern aus dem Footer zu verlinken immer mit Vorsicht zu genießen ist. Intern ist das kein Problem: Denn Footer-Links können den Linkjuice der Startseite sehr gut auf Unterseiten aufteilen. Footer-Links setzen, um intern zu verlinken trägt allerdings nicht der Usability bei, sondern hilft lediglich den Webcrawlern. Möglicherweise sind die Bots eines Tages so weit, dass auch diese Form der internen Verlinkung nutzlos wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published.