Keywords

Keywords richtig eingesetzt

In die deutsche Sprache übersetzt bedeutet „Keyword“ Schlüsselwort oder auch Schlagwort sowie Suchbegriff. Im Internet oder genauer bei den Suchmaschinen ist es der Bezeichner für eine Anfrage, Übereinstimmungen zu diesem Begriff im World Wide Web zu finden. Es gibt inzwischen eine ganze Reihe „flankierender Maßnahmen“ zu diesem Thema, die wir hier kurz mal nennen möchte:

  • Keyword Tools
    Diese oftmals völlig kostenlosen „Werkzeuge“ erleichtern die Keyword-Recherche für Webprojekte enorm. Sie können übrigens auch für die „Content-Optimierung“ eingesetzt werden.
  • Keyword Planer
    Wer Werbung macht, braucht passgenaue Keywords für seine Anzeigen. Um genau diese zu ermitteln, stellt Google dieses Tool kostenlos zur Verfügung. Wer sich hierin etwas einarbeitet, kann den Keyword-Planer sogar für die Content-Erstellung auf seiner Website nutzen.
  • Google Suggest
    Das ist nicht wirklich ein Tool, sondern eher eine Funktion im Rahmen der Google-Suche. Jeder kennt es: Suchanfragen zu einem Begriff werden bereits in der Suchleiste um passende Ergänzungen erweitert. Dabei werden alle Aktivitäten der Nutzer mit dem Tool „Übersuggest“ ausgewertet.
  • Google Trends
    Das ist ein Keyword-Tool, mit dessen Hilfe sich die Tendenzen hinsichtlich der Popularität von Suchbegriffen herausfinden lassen. Darüber hinaus werden auch historische Daten zu Suchanfragen mit ausgeliefert.
  • Soovle
    Das Tool bezieht außer Google mehrere andere Suchmaschinen mit ein (zum Beispiel Amazon, Yahoo oder YouTube). Jedes Keyword wird hierbei in der Suchleiste wiederum um Ergänzungsvorschläge erweitert, allerdings aus dem Fundus aller Suchmaschinen.
  • MetaGer-Web-Assoziator
    Wie der Name schon verrät, liefert dieses Keyword-Tool Assoziationen zum eingegebenen Suchbegriff. Darunter befinden sich in der Regel wertvolle Anregungen für die Texterstellung beziehungsweise für die Content-Optimierung.
  • Semager
    Dieses Tool eignet sich zur Textoptimierung auf „WDF*IDF“, indem es Synonyme, Assoziationen und erweiterte Suchbegriffe ermittelt.
  • OpenThesaurus
    Das Tool hat Ähnlichkeiten mit Semager, allerdings mit der Erweiterung, dass es auch auf Ergebnisse von Wiktionary zugreift.
  • WikiMindMap
    Das Keyword Tool erzeugt MindMaps ähnlicher Begriffe auf der Grundlage von Wikipedia-Artikeln.

OnPage Optimierung

Für die technische Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Keyword ein ganz wesentliches Element einer Seite. Jede Suchmaschine verwendet einen Keyword-Analyser, der alle Dokumente hinsichtlich ihrer Relevanz, also hinsichtlich des Maßes der Übereinstimmung mit der Suchanfrage, abprüft. Darüber hinaus geht es auch um die Keyword-Proximity (Nähe, Umgebung).

Die bisherigen Ausführungen weisen schon auf die Wichtigkeit hin, die wichtigsten Suchbegriffe im Title- und Header Tag, in den Meta Descriptions sowie im Context unterzubringen. Wer dies versäumt, muss damit rechnen, dass die Suchmaschinen die Seite hinsichtlich eines bestimmten Keywords nicht für relevant halten. Das wirkt sich dann ganz enorm auf das Ranking aus. Im schlechtesten Fall wird die Seite überhaupt nicht gelistet.

[Wichtiger Hinweis:
Zurzeit interpretiert Google noch alle Suchanfragen in Kleinschrift. Das bedeutet für den Anwender, dass es völlig egal ist, ob er seine Keywords mit großen oder kleinen Buchstaben eintippt. Das könnte sich aber bald ändern. Möglicherweise wird Google die sogenannte „Case Sensitive Search“ einführen.]

Ebenfalls interessant und wichtig ist die Kenntnis darüber, dass bei einer zu häufigen Verwendung bestimmter Keywords innerhalb einer Seite (Keyword-Stuffing) sogar ein Ausschluss aus dem Suchmaschinenindex verhängt werden kann. Auf jeden Fall ist dann mit einer deutlichen Ranking-Herabstufung zu rechnen.

[Unsere Empfehlung:
Fast ideal ist es, sein HTML-Dokument lediglich auf ein bestimmtes Keyword auszurichten. Zu diesem Zweck informiert man sich im Vorfeld der Gestaltung über die relevanten Suchbegriffe seiner Branche im Rahmen der Keyword-Analyse.]

OffPage Optimierung

Die relevanten Keywords werden am besten sowohl in den Linktexten als auch in den Hyperlinks untergebracht. Das gilt für die interne Verlinkung genauso wie für die externe Verlinkung der Seiten. Auf diese Weise können die verlinkten Seiten direkt dem Suchbegriff zugeordnet werden. Aber auch hierbei darf nicht übertrieben werden. Nach dem „Panda Update“ beobachtet Google vermehrt externe Anchortexte. Wird nun ein Linktext signifikant zu oft eingesetzt, kommt es inzwischen zur Abstrafung der Seite oder gleich der ganzen Domain. Das gilt auch dann, wenn ein Keyword in einem falschen Zusammenhang verwendet wird. Google kann Keywords selbst als irrelevant (als „Bad Keyword“) einstufen. Die unmittelbare Folge ist dann eine Abwertung der Seite. Es ist daher besser, unterschiedliche Varianten von Linktexten zu verwenden, sodass sich ein höherer Grad von „Natürlichkeit“ im Dokument und damit auch ein besseres Ranking ergeben.

Die Bedeutung der Keywords bei Google AdWords

Google AdWords ist ein Werbeprogramm, das großen Wert auf das Keyword-Advertising legt. Im Vordergrund beim Search Advertising stehen jene Werbekampagnen, die auf den Keywords basieren. Es werden hierbei mehrere Anzeigengruppen und Kampagnen mit ganz spezifischen Suchbegriffen angelegt. Wenn nun nach einem dieser Keywords gesucht wird, erscheint die Anzeige in Abhängigkeit vom Gebot (bid) innerhalb der Suchergebnisse. Im Rahmen einer Suchmaschinenoptimierung sowie auch bei Google AdWords sollte man sein Augenmerk besonders auf das Suchvolumen des Keywords legen. Dieses steht (per Definition) in einem direkten Zusammenhang mit dem Besuchervolumen, das an einem bestimmten Schlagwort bei Google interessiert ist. Das Suchvolumen kann zum Beispiel sehr bequem mit dem Keyword Tool ermittelt werden.

Ein Ausblick in die zukünftige Entwicklung

Durch die Einführung des sozialen Netzwerks „Google Plus“ bewegen sich immer mehr Nutzer angemeldet mit ihrem Google Konto durchs World Wide Web. Inzwischen ist man bei den Auswertungen davon abgekommen, die Suchbegriffe anzuzeigen, über die ein Nutzer auf eine bestimmte Webseite gelangt ist. Google ist aufgefordert, alle personenbezogenen Daten zu verschleiern und nichts davon an die Öffentlichkeit weiterzugeben. Ganz sicher darf davon ausgegangen werden, dass die Zahl der eingeloggten Nutzer noch weiter anwachsen wird. Dies macht es dann zugleich für den Webmaster schwieriger, die Webseiten auf Keywordbasis zu optimieren.

Interessant bleibt unterdessen, dass Google die am häufigsten gesuchten Keywords jedes Jahr ausweist. Dies kann von jeder SEO oder jedem Webseitenbetreiber als Aufforderung betrachtet werden, daraus die Zukunftstrends direkt abzulesen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.